Karpaltunnelsyndrom


Karpaltunnelsyndrom

Karpaltunnelsyndrom was ist das?

Das Karpaltunnelsyndrom ist ein Nerven-Engpass-Syndrom der Hand. Dabei wird an der Innenseite des Handgelenks der Nerv, der Bereiche der Hand versorgt (Medianusnerv) durch Bindegewebsstrukturen beim Durchtritt durch den Handwurzelkanal eingeengt. 


Symptome

Beim Karpaltunnelsyndrom äussert sich dieses durch ein anfängliches Kribbeln in Daumen und Zeigefinger, zu Beginn nur bei Nacht, das kann den ganzen Arm einnehmen. Die Fingermuskeln, besonders die des Daumens, fangen an zu verkümmern. Die Hand ist nicht mehr richtig funktionsfähig. Starke Missempfindungen und Schmerzen beeinträchtigen das Leben. Immer ist es die Arbeitshand, die als erste betroffen und häufiger sind Frauen betroffen im Alter von 40-70 Lebensjahr.


Ursachen

  • Hormonstoffwechsel
  • Halswirbelsäule
  • Bindegewebe oder Muskeln des ganzen Armes, Schulter, Hals etc.   


Schulmedizinische Therapie

Eine Operation am Handgelenk, um den Karpaltunnel zu erweitern ist zwar die heutige Standardtherapie, aber eigentlich ist sie nicht mehr zeitgemäss. Bei der Operation wird das quere Handgelenkband durchtrennt, das hinterlässt eine Narbe, die sich gerne weiter zusammenzieht. Der grosse Nachteil, die Schmerzen sind zwar weg, aber die Beweglichkeit ist immer noch deutlich eingeschränkt. Die Finger haben ihre Wendigkeit verloren, die normale Kraft ist nicht mehr vorhanden, Unsicherheit und mangelndes Zutrauen scheinen unvermeidbar.


Leiden Sie unter Karpaltunnelsyndrom? Und jetzt?

Meine Behandlung ist einfach, effektiv, hält lange an und hinterlässt keine Narben. Und es lohnt sich auf jeden Fall vor einer Operation zuerst einen anderen Weg bzw. Behandlung zu machen, das erspart unnötige Kosten und Leid.