Akne Rosacea


Akne Rosacea

Die Bezeichnung Akne rosacea ist nicht ganz korrekt, da es sich nicht um Akne handelt sondern um Knötchen und Bläschen, die auftreten. Deshalb wird auch einfach von Rosacea gesprochen. Rosacea heisst wörtlich "kleine Rosenblüte", im Deutsch en Sprachraum wird sie auch Rosenfinne oder Kupferfinne genannt.


Rosacea ist eine chronische Hauterkrankung im Gesicht.


Ursache 

Betroffen sind mehr Frauen als Männer und Menschen mit hellem Hauttyp sind anfälliger. Gemäss Experten ist die Ursache unbekannt, diskutiert werden Bakterien im Darm.

Für die anhaltende Röte im Gesicht, die mal stärker und mal schwächer ist, gibt´s verschiedene Faktoren. Manche wirken stärker und andere schwächer.


Welche Symptome treten auf bei Rosacea?

  1. Stadium: Teleangiektasien (erweiterte Äderchen). Die ersten Vorboten sind flächige leichte Rötungen an den Wangen und der Nasenhaut, Stirn und das Kinn bleiben vorerst frei. Kennzeichnend für die Rosacea ist, dass fast immer beide Gesichtshälften betroffen sind, meist sogar auffallend symmetrisch.
  2. Stadium: Zusätzlich Knötchen und Pusteln bis hin zu entzündlichen Platten (eitrige Entzündung).
  3. Stadium: Wucherungen von Talgdrüsen mit Vergröberung des Hautreliefs bis hin zum Rhinophym (Knollennase), vor allem bei Männern.


Welche Begleitsymptome gibt es?

Laut einer Studie der John Hopkins University, tritt Rosacea  sehr häufig mit diversen anderen chronischen Erkrankungen wie z.B. Bluthochdruck, Magen-Darm-Erkrankungen oder Diabetes auf. Dabei scheint der Schweregrad der Rosacea proportional zu den anderen Erkrankungen zu steigen. Doch obwohl dieser Effekt zu beobachten ist, können die Forscher ihn nicht eindeutig erklären.

  • Augenerkrankungen v.a. Lidrand-, Bindehaut- und Hornhautentzündung, selten auch Regenbogenhautentzündung. Die Augensymptome treten bei ca. 50% der Rosacea Patienten auf. Sie können in 20% der Fälle den Hautveränderungen auch vorausgehen. Begleitsymptome Auge betreffend durch Entzündungen sind möglich.
  • Infektion mit dem Hefepilz Candida albicans.
  • Bakterium Helicobacter Infektion.
  • Haarbalgmilbe Demodex follicurorum finden sich in 20-30% der Rosaceafälle.


Welche schulmedizinische Behandlung gibt es bei Rosacea?

Es gibt Medikamente wie Antibiotikas, die eingenommen werden können, aber viele Betroffene sind mit den Nebenwirkungen von den Antibiotikas nicht dauerhaft zufrieden. Dies auch, weil der Erfolg der symptomatischen Behandlung oft nur kurzfristig ist.


Naturheilkundliche Behandlung

Bei der Rosacea ist die ganzheitliche Betrachtung der Individualkonstitution wichtig. Eine rein symptomatische Behandlung löst die Ursache nicht, da diese von innen kommt. Der Behandlungsweg bei Rosacea ist langwieriger als bei anderen Hautkrankheiten, aber machbar. Ein schöner nebeneffekt ist teure Kosmetika zum Überdecken werden überflüssig, und eine allgemeine Verbesserung der Gesundheit stellt sich ein ohne Nebenwirkungen.


Leiden Sie unter Rosacea? Und jetzt? Wäre es nicht ein versuch wert einen anderen Weg zu gehen?