Milzerkrankungen

Mythen und Fakten

Die Milz ist das grösste Organ des Lymphgefässsystems, und ist auch in den Blutkreislauf eingebunden. Lange hatte man in der westlichen Medizin ihre Bedeutung und Funktion im Körper nicht erkannt und als unwichtiges Organ betrachtet. Die chinesische Medizin und die ayurvedische Heilkunde Indiens sowie die traditionelle europäische Medizin haben der Milz hingegen wichtige Funktionen im Körper zugeordnet und eine Schwächung der Milz zu behandeln gewusst.


In der Traditionellen Europäischen Medizin (TEM) hat die Milz einen festen Platz in der Humorallehre der Vier-Säften. Aber welche Funktionen hat sie nach dieser Lehre?

  • Verteilung der physiologischen Feuchtigkeit im Organismus Regulierung der nährenden Säfte.
  • Abscheidung der Melancholera (Schwarzgalle) aus dem Blut zur Elimination über den Magen-Darm-Trakt.
  • Regulation der abdominellen Blutverteilung bes. im Pfortadersystem wichtige Zusammenarbeit mit der Leber.
  • Eine Insuffizienz der Melancholera-Elimination zeigt sich wie folgt: Melancholera blockiert sämtliche Vitalfunktionen: Assimilation / Transport / Dissimilation / Elimination. "Hitzige" Abwehrprozesse. Regulations- und Anpassungsfähigkeit. Psychische Beweglichkeit.
  • Melancholische Krankheitsprinzipien: Mangelhafte Heilungsreaktionen (Hypoergie). Chronizität. Degeneration. Elastizitätsverlust / Erstarrung. Kristallisation ('Kristallose'). Depression / Geistige Unbeweglichkeit. Malignität.
  • Charakteristische Krankheiten: Depression / Motivationslosigkeit. Chronische, trockene Katarrhe. Chronische Ekzeme. Chronische Arthritis, Arthrose, Gelenk- und Wirbelsäulenversteifung. Nieren-, Gallen-, Speichelsteine, Uratkristalle. Fibrosen / Zirrhosen. Ulcera. Carcinosen.


Aufgaben der Milz

  • Infektabwehr, sie produziert Lymphozyten (weisse Blutkörperchen) und speichert diese, und bildet Antikörper (Immunglobuline wie IgM) und beseitigt mit ihren Phagozyten (entartete Lymphozyten, Fremdstoffe z:B. einzelne Antigene, Mikroorganismen, etc.) durch durch die in der roten Pulpa sitzende Makrophagen.
  • Erkennen und herausfiltern überalteter und fehlgeformter Blutzellen (Erythrozyten) sowie deren Abbau. Das Hämoglobin wird in Farbstoff und Eiweiss getrennt. Diese werden an die Leber zur weiteren Verarbeitung abgegeben. Das freiwerdende Eisen geht direkt zum Knochenmark.
  • Abbau von Immunkomplexen bei Allergien vom Typ III.
  • Thrombozytenspeicher: Bei einem erhöhten Bedarf (z.B. Blutungen) können so zusätzlich Thrombozyten ins Blut abggeben werden. Die Milz enthält 30% aller Thrombozyten. Diese werden in der Regel durch Adreanlin mobilisiert.
  • Abfangen und Abbau von Gerinnungsprodukten (z.B. kleine Emboli die im Blut schwimmen).
  • Das Pfortader-Blut aus den Verdauungsorganen fliesst nicht nur in die Leber, sondern auch in die Milz.
  • Kinder sind bis zum sechsen Lebensjahr auf die Funktion der Milz angewiesen, das sie in diesem Alter wesentlich an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt ist.
  • Hämatopoese vor der Geburt (Bildung bis zum 5. Fetalmonat).
  • Nach neuen Erkentnissen spielt die Milz als Blutspeicherorgan keine Rolle.

 

Irisdiagnostik

Mit der Irisdiagnostik ist es möglich gewisse Erkrankungen der Milz zu erkennen sowie  die Zusammenhänge mit anderen Organen und Organsystemen im funktionellen Bereich, wodurch ganzheitlich behandelt werden kann.


Wenn Sie eine Beratung und Behandlung möchten, rufen Sie mich an Tel. 041 210 10 76 oder verwenden das Kontaktformular. Ihrer Gesundheit zu liebe.     


Hans Peter Exer

Naturheilpraktiker aus Berufung



Milzerkrankungen