Nesselsucht (Urtikaria)


Nesselsucht (Urtikaria)

Einleitung

  • Nesselsucht oder Nesselfieber, auch Urtikaria(lat. urtica = Brennnessel) genannt, ist eine krankhafte nicht ansteckend Reaktion der Haut mit Rötungen, Quaddeln und Juckreiz.
  • Cirka jeder 5. Mensch macht in seinem Leben eine Urtikaria durch. Betroffen sind vor allem Erwachsene; Frauen doppelt so häufig wie Männer.
  • Die Urtikaria wird durch bestimmte Zellen des Immunsystems, die sogenannten Mastzellen, ausgelöst. Die Mastzellen des Immunsystems setzen bestimmte Botenstoffe (insbesondere Histamin) frei, die das Startsignal für eine örtlich begrenzte oder sich grossflächig ausbreitende Entzündung der Haut geben. In der Folge weiten sich die Hautgefässe, die Haut schwillt an, wird rot, juckt – und es bilden sich Quaddeln. Die möglichen Auslöser einer Nesselsucht sind vielfältig. Mastzellen, die Abwehrzellen des Immunsystems,werden normalerweise aktiv, wenn Eindringlinge wie Parasiten oder Bakterien in den Körper gelangen. Bei einer Nesselsucht reagieren die Mastzellen fehlerhaft.
  • Die Haut entwickelt sich in der Embryonalphase aus dem Neuroektoderm aus dem sich später auch Gehirn und pheripheres Nervensystem entwickeln. deshalb wirken Temperaturen, Emotionen, Umweltgifte über die Haut auch auf das Nervensystem und umgekehrt.

Ursachen (Causa)

  • Die Forschung nach der Ursache gleicht häufig der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen.
  • Akute und chronische Infektionen (Hepatitis), Impfung (FSME, ...), Insektengiftallergie (Bienen, Vespen).
  • Infektionen der Magenschleimhaut durch die Bakterienart Helicobacter pylori sowie bakterielle Infekte im HNO-Bereich z. B. mit Streptokokken.
  • In seltenen Fällen lösen bestimmte Darmparasiten eine chronische Nesselsucht aus. Auch hier besteht die Nesselsucht-Therapie in der gezielten Behandlung der Ursache. Zusätzlich zu bestimmten Infektionskrankheiten gelten chronische Entzündungen ebenso wie diverse andere nicht-infektiöse Erkrankungen zu den potenziellen Auslösern einer Nesselsucht. Das gilt insbesondere für Entzündungen der Magenschleimhaut, der Speiseröhre, aber auch für Entzündungen der Gallengänge und der Gallenblase.
  • Innere Erkrankungen, z. B. Amyloidose, Magen-Darm-Erkrankungen, Candida
  • Medikamentenallergie (Acetylsalicylsäure, Amoxillin, Antibiotika, Insulin, Penicillin, Lidocain oder Codein ...).
  • Nahrungsmittelallergien / -unverträglichkeiten (z. B. Schweinefleisch, Wurstwaren, Kuhmilch, Milchprodukte, Eier, Obst, Gemüse, Getreide, Erdnüsse, Sesamsamen, Erdbeeren, Sellerie, Muscheln, bestimmte Zitrusfrüchte, ...).
  • Chemikalien, Toxische Substanzen, Latex
  • Allergene, z.B. Latex, Pflanzen, Schimmelpilz
  • Emotionelle Belastungen, Erschöpfung, Stress, psychisch-nervös bedingt
  • Familäre Belastungen wie Allergien (Ekzeme, Heuschnupfen, ...)
  • Kratzen, Reiben, Druck auf der Haut, Vibrationen
  • Wasserkontakt
  • UV-Licht, Sonnenlicht.
  • Extreme Temperaturschwankungen: Kälte, Hitze
  • Körperliche Anstrengung, Schwitzurtikaria, z. B. Körpertemperatur eröht bei psychischem Stress, nach dem Essen von scharfen Speisen oder beim Baden in heissem Wasser.
  • Autoimmunerkrankungen wie z.B. Lupus erythematodes

Symptome

  • In der Regel beginnt die Nesselsucht mit einem Juckreiz, manchmal kommt ein Brennen hinzu, an einer Körperstelle. Der für eine Nesselsucht typische Juckreiz unterscheidet sich beispielsweise vom Juckreiz bei Ekzemen dadurch, dass Betroffene die juckende Stelle eher reiben oder drücken und weniger aufkratzen. Im weiteren Verlauf der Urtikaria bildet sich ein rötlicher Hautausschlag in Form von Quaddeln, der an die Hautirritationen nach einem Kontakt mit Brennnesseln erinnert – daher der Begriff Nesselsucht. Der Hautausschlag grenzt sich deutlich, wenn auch unregelmässig gemustert gegenüber den gesunden Hautarealen ab. Er ist rötlich, rot – oder bei Druck auf ein Gefäss – weiss gefärbt. Die Quaddeln bilden sich in der Regel nach spätestens 24 Stunden zurück. Unter Umständen können die bei Nesselsucht auftretenden Symptome allerdings Wochen, Monate und in seltenen Fällen auch Jahre oder Jahrzehnte mehrmals täglich auftreten. Die Quaddeln können dabei sehr begrenzt auftreten, sich aber auch über grössere Hautbereiche ausdehnen. Die Schwere des Hautausschlags beurteilt der Hautarzt anhand der Anzahl und Grösse der betroffenen Hautareale sowie der Stärke des Juckreizes.
  • In etwa der Hälfte der Fälle tritt begleitend eine polsterartige Schwellung des Unterhautgewebes oder bestimmter Schleimhautbereiche auf (sog. Angioödem): Anschwellen von Zunge, Kehlkopf oder Kehlkopfraum kommen. Zusätzlich können sich die Atemwege krampfartig verengen und einen Asthmaanfall auslösen. Bestimmte Magen-Darm-Symptome wie zum Beispiel Durchfallund Erbrechen sind beim Angioödem ebenso möglich wie Fieber (Nesselfieber).
  • Tritt eine Nesselsucht (Urtikaria) im Rahmen einer Allergie auf, zum Beispiel auf Bienenstiche, kann sich dies unter anderem in anaphylaktischem schock äussern: Blutdruckabfall, Kreislaufschwäche bis hin zur Bewusstlosigkeit, Unwohlsein, Erbrechen, Durchfall, Angstzustände, Atemnotdurch Verkrampfung der Bronchialmuskulatur, Herzrasen. Unbehandelt kann die Kombination der Symptome zum Herz-Kreislauf- und Atemstillstand führen.

Diagnostik

  • Anamnese um gemeinsam mit dem Betroffenen die Ursache (siehe oben) für die Nesselsucht heraus zu finden. Zum anderen um die begleitend auftretenden Symptome behandeln zu können.
  • Irisdiagnostik: Neurogene Diathese, Vegetativ-spastische Disposition, ...
  • Zungendiagnostik
  • Mundspeicheltest: Candida, ...
  • Allergietest (Haut und Blut) nach abklingen des akuten Schubes.
  • Stuhlprobe auf Unverträglichkeiten.
  • Bei Reaktionen auf Medikamenten wird manchmal ein Provokationstest gemacht.

Allopathie

  • Antihistaminikum: Cortisonsalbe, beides lösen oft nicht die Ursache.


Naturheilkundliche Behandlung

Zur Behandlung der Urtikaria (Nesselsucht) ist es wichtig den betroffenen menschen ganzheitlich zu betrachten und zu behandeln. Da eine rein symptomatische Behandlung zwar lindernd wirkt aber die grundlegende Ursache dabei oft nicht behoben wird, und diese kommt oft von innen her. Der naturheilkundliche Behandlung zeigt gute Erfolge. Ein schöner Nebeneffekt ist zugleich eine allgemeine Verbesserung der Gesundheit ohne Nebenwirkungen.


Leiden Sie unter Nesselsucht? Und jetzt? Wäre es nicht ein Versuch wert einen anderen Weg zu gehen?