Sulcus ulnaris Syndrom


Sulcus ulnaris Syndrom (Nerveneinengung des N. ulnaris)

Synonyme

Cubitaltunnelsyndrom, Kubitaltunnelsyndrom, Ulnarisrinnensyndrom, Einklemmung Ulnarisnerv, SNUS, Sulcus nervi ulnaris Syndrom, Kompressionssyndrom des Ulnarisnerven, periphere Kompressionsneuropathie des Nervus ulnaris, SUS, Ulnarisneuropathie


Einleitung

Beim Sulcus ulnaris Syndrom handelt es sich um eine Einklemmung des sogenannten Ulnarisnerv.


Ursache

Der Nerv kann aufgrund unterschiedlicher Ursachen und an unterschiedlichen Stellen in seinem Verlauf eingeklemmt sein. Dazu muss man den ganzen Verlauf des N. Ulnaris berücksichtigen angefangen im Nacken-Schulterbereich bei der Nervenwurzel C7-TH1, dann über Schlüsselbein vor Schlüsselbein-Sternum Gelenk, oberer Brustmuskel unterhalb Schultergelenk-Schlüsselbein, Oberarm an der Innseite des Armes, Ellebogen, Unterarm, Handgelenk auf Kleinfingerseite.


In seinem Verlauf an der Innenseite des Armes können z.B. Vernarbungen, Verklebungen, bindegewebige Bänder und Stränge, verdickte Muskeln oder zusätzliche Muskeln (Musculus anconeus epitrochlearis) den Ulnarisnerven (Ellennerven) abdrücken. Die Einengungen können einzeln oder kombiniert im Verlauf des Ulnarisnerven auftreten.Frühere Verletzungen am Ellenbogen oder ein Aufstützen des Armes beim Schlaf in der Nacht oder auch beim Schreiben auf dem Schreibtisch können ebenso zur Entwicklung des Sulcus ulnaris Syndromes beitrag.en


Knöcherne Überstände nach Knochenbrüchen am Ellenbogen oder knöcherne Verschleissnasen können ebenso auf den Ulnarisnerven drücken und ihn einklemmen. Auch eine Veränderung der Armachse, nach einem Knochenbruch, kann ein Sulcus ulnaris Syndrom hervorrufen.Entzündungen bei Rheuma und andere Erkrankungen oder Überbeine ( sog. Ganglien oder Zysten ) und Tumore lassen ein Sulcus ulnaris Syndrom entstehen.Erkrankungen des Stoffwechsels wie ein Blutzuckerleiden ( Diabetes mellitus ) oder die seltene Amyloidose können ebenso zu einer Überempfindlichkeit des Ulnarisnerven beitragen .


Der Ulnarisnerv ist in Höhe seiner knöchernen Gleitrinne (Sulcus ulnaris) direkt an der Innenseite am Ellenbogen wenig von Weichteilen (Haut, Fettgewebe, Bindegewebsstrang oder einen zusätzlichen und einschnürenden Musculus anconeoepitrochlearis) bedeckt, an dieser Stelle ist er für Zug- und Druckbelastungen besonders empfindlich. Der Ulnarisnerv liegt ungefähr dort, wo man im Volksmund "Narrenbein oder Musikantenknochen" findet.Dabei kommt es zu einem Druck (Kompression) auf den Ulnarisnerven und derart entstehen Beschwerden .


Oberhalb des Ellenbogens, an der Innenseite des Oberarmes, kann der Ulnarisnerv in der Struther Arkade (6-8 cm oberhalb des Ellenbogens) abgeklemmt werden. Abklemmungen in der Struther Arkade kommen nicht ganz so häufig vor. Selten gibt es hier einen Knochensporn (sog. Processus supracondylaris), der den Ulnarisnerven irritieren kann.


Die am häufigsten von einer Einklemmung betroffene Stelle liegt einige Zentimeter unterhalb des Ellenbogens, und zwar an der Innenseite. Dort ist der Eintritt in die Unterarmmuskulatur, der Ulnarisnerv wird dort regelmässig abgeklemmt.


Manchmal ist die Einklemmung des Ulnarisnerven mit einem Herausgleiten des Nerven aus seiner Gleitrinnen vergesellschaftet.


Liegen mehrere Ursachen vor, welche zu einer Belastung durch Zug oder Druck und Einengungen des Ulnarisnerven führen, spricht man von einem "Double Chrush Syndrom "Symptome


Ein lästiges Kribbeln, Ameisenlaufen, pelziges und Taubheitsgefühl, kann als Frühsymptom durchaus auch vorwiegend nachts, recht quälend sein. Auch eine Kombination von beidem, also Schmerzen und ein Taubheitsgefühl, kommen beim Sulcus ulnaris Syndrom regelmässig vor.Vom Taubheitsgefühl ist übrigens meistens der kleine Finger, ggf. im Kombination mit dem Ringfinger, und die Handkante in Höhe des Kleinfingers betroffen.Nicht ganz so häufig - aber ebenso kennzeichnend für ein Sulcus ulnaris Syndrom - ist meist ein Schmerz an der Innenseite vom Ellenbogen, der nach oben oder unten, meistens an der Innenseite des Armes ausstrahlt, und zum Teil auch Schmerzen in Richtung Schulter oder Hand verursacht.

Ab und zu wird auch ein Spannungsgefühl an der Innenseite des Ellenbogens beklagt. Skeptisch werden sollten man, wenn die Schmerzen und Missempfindungen über Monate verbleiben und sich nicht nach Tagen oder einigen Wochen spontan zurückbilden. •


Vereinzelt kann der Ulnarisnerv (Ellennerv) auch in seinem Verlauf weiter unten am Handgelenk in Höhe des Unterrandes vom Kleinfingerballen einklemmen, in der sog. Guyonschen Loge. In einem solchen Fall bestehen ebenso Schmerzen und / oder ein Taubheitsgefühl an der Innenseite des Unterarmes. Man kann das beim Ausmessen der Nervenleitgeschwindigkeit ( NLG ) des Ulnarisnerven trennen. Ursache ist also kein Sulcus ulanris Syndrom mit einer Einklemmung am Ellenbogen, sondern eine Einklemmung in Form eines Loge de Guyon Syndromes. Entsprechend muss dann weiter unten am Arm behandelt werden.


Ist das Sulcus ulnaris Syndrom weiter fortgeschritten, bemerken die Betroffenen manchmal eine Kraftschwäche in der Hand, beim Zufassen, Fingerspreizen, Schreiben, Öffnen von Flaschendeckeln, u.ä. Es entsteht also eine Muskelschwäche und Muskelschwund (Hypertrophie). Dabei sind die Zwischenfingermuskeln und die Daumenregion betroffen. Es entwickelt sich eine zunehmende Ungeschicklichkeit bei Tätigkeiten mit der Hand und den Fingern. Im weiter fortgeschrittenen Stadium können Verschmächtigungen ( Atrophien ) an den Fingermuskeln entstehen, welche die Kraftschwäche in der Hand noch verstärken. Die ausgeprägteste Form ist die Krallenhand, bei der die Finger der betroffenen Hand eine Krallenstellung einnehmen


Schulmedizin

Medikamentöse Behandlung gegen Schmerzen, Entzündungen, wenn das nicht mehr hilft dann Operation, aber es kann auch sein dass diese nichts bringt. Dann geht’s wieder von vorne los, Medis, Operatin. Es gibt aber noch einen anderen Weg und die Schmerzen zu lindern und  die Einklemmung zu lösen.


Leiden Sie unter Sulcus ulnaris Syndrom? Und jetzt?