Schultersteife


Schultersteife / Frozen Shoulder

Synonyme

  • Periarthritis humeroscapularis, Periarthritis ankylosans, adhäsive Kapsulitis, Periarthrosis humeroscapularis adhesiva, Kapselfibrose, Schulterfibrose, chronische Bursitis subacromialis.


Einleitung

  • Das Schultergelenk ermöglicht die extreme Beweglichkeit des Armes nach allen Seiten, einschliesslich der Drehung um die eigene Achse. Die kräftige Kapsel hat die Aufgabe, den Kopf des Oberarms in der sehr flachen Gelenkpfanne zu halten. Die Rotatorenmanschette verschmilzt mit den Sehnen der vier Muskeln, die ihren breitflächigen Ursprung am Schulterblatt haben. Die sarke Beweglichkeit führt zu höherem Verletzungsrisiko.
  • Der Altersgipfel der primären schmerzhaften Schultersteife liegt bei 40 bis 60 Jahren; Männer und Frauen sind gleichermassen betroffen. In bis zu 70 % der Fälle tritt sie einseitig auf.


Ursachen

Es gibt verschiedene primäre und sekundäre Ursachen für eine Erkrankung der Schulter.

  • Entzündung in der Schulter kann viele Ursachen haben, sie ist immer mit Schmerzen und einer verminderten Beweglichkeit verbunden. Entzündung des Schleimbeutels (Bursitis) tritt meist durch eine Überlastung des Armes und das zu häufige heben des Arm. Dadurch kann es zu kleinen Rissen im Schleimbeutel kommen, die dann dafür sorgen, dass Bakterien den Schleimbeutel erreichen und dort für eine schmerzhafte Entzündung sorgen. Eine Schulterentzündung wird in der medizinischen Fachsprache auch als Schulterarthritis bzw. Omarthritis bezeichnet. Die Schulterentzündung kann bakteriell bedingt sein, also infektiös oder sie kann nicht-infektiös aufgrund einer rheumatischen Erkrankung entstehen. Im Fall der rheumatoiden Arthritis, die zu einer Schulterentzündung führen kann, richten sich Antikörper gegen die Gelenkinnenhaut und beschädigen diese. Meist sind neben der Schulter zusätzlich andere Gelenke betroffen, wie z. B. die Fingergelenke oder auch das Knie. Neben den Schmerzen klagen Betroffene über Schwellung der Gelenke und eingeschränkte Beweglichkeit.

  • Da die Schulter nicht nur aus dem eigentlichen Schultergelenk sondern auch aus Bändern uns Muskeln besteht, kann es im Bereich der Muskeln zu Sehnenscheidenentzündungen kommen, ganz besonders bei dem Musculus supraspinatus, dessen Sehne über das Schultergelenk hinwegzieht und dabei von dem Knochenvorsprung, dem Acrominon eingeengt wird. Der Musculus supraspinatus entspringt am oberen Anteil des Schulterblatts (Scapula) und zieht von hier aus über die Schulter hinweg bis zum Oberarmknochen (Humerus).

  • Vor allem  übermässiger Belastung führt häufig zu einer Entzündung, z.B. wenn der Betroffene sehr oft mit erhobenen Armen schläft. Neben der Supraspinatussehne kann sich auch die Sehne des Bicepsmuskels (der prominente Biceps am Oberarm) entzünden. Die Ursachen für diese Entzündung in der Schulter sind die gleichen wie bei der Supraspinatussehne - auch Überlastung im Bereich der Schulterbewegung.

  • In Verbindung mit Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen oder Fettstoffwechselstörungen.
  • Die sekundäre Form ist Folge einer anderen Schultererkrankung (z. B. Kalkeinlagerung, Sehnenverletzung, Impingement, Arthrose, Knochenbrüche oder Infektionen).


Symptome

  • Entzündung in der Schulter bereitet dem Betroffenen starke Schmerzen. Vor allem immer dann, wenn er die Schulter bewegt und dabei belastet. Bei einer Entzündung des Schleimbeutels fällt vor allem die Armbewegung vom Körper weg (Elevation), schwer, da sie mit starken Schmerzen verbunden ist. Zusätzlich kann es zu einer leichten Schwellung im Bereich des Schultergelenks kommen.
  • Ist die Entzündung des Schleimbeutels in der Schulter bakteriell bedingt, können zusätzlich auftreten, die typisch sind für eine bakterielle Entzündung. Hierzu zählen unter anderem Nachtschweiss, Fieber, Gliederschmerzen und allgemeines Unwohlsein mit einhergehender Mattigkeit.
  • Bei einer klassischen Schulterentzündung hingegen, hat der Patient meist neben der Entzündung in der Schulter zusätzlich Entzündungen in anderen Gelenken. Meist werden die Schmerzen nach einiger Zeit der Bewegung besser, da die Gelenke dann aufgewärmt sind. Bei dieser Art der Entzündung in der Schulter ist es typisch, dass die Symptome bei jeder Art von Bewegung gleich stark auftreten. Es macht also keinen Unterschied, ob der Arm zur Seite, nach vorne oder nach hinten gehoben wird. Jedes Mal, wenn die Schulter belastet wird, führt dies zu Schmerzen.
  • Wenn der Betroffene schubweise über Schmerzen im Bereich der Schulter aufgrund einer Entzündung klagt, deutet dies auf eine rheumatisch bedingte Omarthritis hin. Ausserdem kann es neben den Schmerzen aufgrund der Entzündung in der Schulter häufig auch zu Funktionsverlusten kommen, bei denen der Patient die Schulter so gut wie gar nicht mehr nutzen kann und dementsprechend auch den Arm nur sehr eingeschränkt nutzten kann.
  • Bei einer Sehnenscheidenentzündung klagt der Betroffene häufig über allgemeine Schmerzen im Bereich der Schulter, die Schmerzen sind jedoch dann am schlimmsten, wenn der Patient versucht den Arm in gestreckter Position nur seitlich (also weder nach vorne noch nach hinten) zu heben. Typischerweise kann der Patient den Arm bis in einen 90 Grad-Winkel anheben, alles darüber, bereitet ihm starke Schmerzen aufgrund der Entzündung der Sehne, dass er den Arm nicht weiter nach oben führen kann. 


Naturheilkundliche Therapie

  • Die Therapie der Schulternsteife oder Frozen Shoulder erfolgt je nach Krankheitsursache.
  • In meiner Naturheilpraxis biete ich naturheilkundliche und ganzheitliche Behandlungen als alleinige Therapie oder begleitend zur einer schulmedizinischen Therapie.
  • Zahlreichen Patienten von mir konnten so eine Operation vermeiden.