Alzheimer


Alzheimer / Demenz



Demenz ist der Oberbegriff für Erkrankungen, die mit einem Verlust der geistigen Funktionen wie Denken, Erinnern, Orientierung und Verknüpfen von Denkinhalten einhergehen und die dazu führen, dass alltägliche Aktivitäten nicht mehr eigenständig durchgeführt werden können. Dazu zählen die Alzheimer-Demenz, die Vaskuläre Demenz, Morbus Pick, Frontotemporale Demenz und weitere Demenzformen.


Was ist der Unterschied zwischen Alzheimer und Demenz?

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz. Bei der Alzheimer-Demenz handelt es sich um eine hirnorganische Krankheit, die durch das schleichende Absterben von Nervenzellen gekennzeichnet ist. Dabei werden ausserdem die Übertragungsstellen, die der Informationsweiterleitung und -verarbeitungen dienen, zerstört.


Ursache 

Alzheimer ist eine Krankheit, die man vor 40 Jahren noch nicht kannte. Deshalb, weil es sie noch nicht gab. Auch nicht unter einem anderen Namen. Alzheimer wurde erst 1979 als Krankheit erkannt. Bei einer Alzheimer-Erkrankung verkümmert das Gehirn zunehmend.


Während Cholesterin noch immer weitestgehend verteufelt und der unkritische Einsatz von Statinen (Cholesterinsenker) stark promotet wird, verdichten sich die Hinweise, dass ältere Menschen mit den niedrigsten LDL‑Spiegeln das höchste Alzheimer-Risiko haben.1


Quelle

1. Statin Use Linked to Dementia. Mercola.com Available at: http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2018/11/20/statin-dementia-risk.aspx. (Accessed: 5th December 2018)