Blasenentzündung


Blasenentzündung (Zystitis)

Einleitung

Die Blasenentzündung ist die häufigste Harnwegsinfektion. Im Fachkreisen spricht man auch von einem Harnwegsinfekt, weil nur selten die Blase allein betroffen ist.

Frauen leiden oft darunter, manchmal mehrmals pro Jahr. Bei Männern treten die Infektionen im Alter gehäuft auf.


Symptome bei Blasenentzündung

Häufiger Harndrang alle 10-20 Min., wobei jedesmal nur kleine Mengen an Harn abgegeben werden (Pollakisurie).

Das Harnlassen ist in der Regel von brennenden oder stechenden Schmerzen begleitet (Dysurie).

Beständiger schmerzhafter Harndrang, evtl. krampfartige Schmerzen oberhab des Schambeins (Blasentenesmen).

Vermehrtes nächtliches Wasserlassen (Nykturie), unwillkürlicher Harnabgang (Harninkontinenz), retropubischer Druckschmer.

Manchmal riecht der Harn unangenehm und enthält Blutbeimengungen. Ausserdem können Fieber und gelegentlich auch Erkältungen und dauernde Schmerzen im Unterleib dazu kommen. Bei Kindern sind möglicherweise im Harn selbst keine Anzeichen zu finden, aber sie können Fieber bekommen und beim Wasserlassen weinen. Fieber und eine starke Beeinträchtigung des Allgemeinbefindes sprechen gegen eine unkomplizierte Harnwegsinfektion und weisen auf eine Mitbeteiligung der oberen Harnwege hin.


Ursachen für Blasenentzündung

Die häufigste Ursache ist eine Infektion durch aufsteigende Erreger in der Harnröhre zur Blase, v.a. durch Escherichia-coli-Bakterien in 80% der Fälle, daneben gibt es noch weitere Ursachen.


Behandlungsmöglichkeiten bei Blasenentzündung

Antibiotika ist in der Schulmedizin die klassische Therapie, bei einer chronischen, d.h. wiederkehrenden Blöasenentzündung schadet, jedoch die häufigere Antibiotikaeinnahme der Schleimhaut von den Harnwegen und dem Darm. Und wiedereinmal zeigt sich dass es wichtig ist ganzheitlich mit Naturheilverfahren und Naturheilmittel zu arbeiten, welche der Schleimhaut nicht schaden aber, die Infektionserreger beseitigen und das Terrain, die individuelle Konstitution unzterstützt.  


Leiden Sie unter chronischer Blasenentzündungen? Und jetzt? Wäre es nicht ein Versuch wert einen anderen Weg zu gehen?