Bluthochdruck


Bluthochdruck (Hypertonie)

Einleitung

Bluthochdruck ist bei uns zu einer Volkskrankheit geworden, mehr als 80% der über Fünfundsechzigjährigen sind inzwischen davon betroffen. 


Die Bezeichnung Bluthochdruck (Hypertonie) bezieht sich auf den Druck des Blutes gegen die Wände der Arterien. Bei der Messung des Blutdrucks werden zwei Werte berücksichtigt: 

  • Der höhere Wert bezieht sich auf den systolischen Druck, wenn das Herz sich zum Pumpen zusammenzieht und der Druck am stärksten ist.
  • Die niedrige Zahl ist der diastolische Druck, der besteht, wenn das Herz zwischen den Schlägen entspannt. Dann ist der Druck am geringsten.


Als normale Blutdruck gilt wenn der systolischer Wert zwischen 120-129 mmHg und der diastolischer Wert bei 80-84 mmHg liegt. 


Ursachen für Bluthochdruck

In über 80% der Fälle ist die Ursache des essenziellen bzw. primären Bluthochdrucks in der Schulmedizin unbekannt. 


Der sekundäre Bluthochdruck ist die Folgeerscheinung einer anderer Erkrankung wie beispielsweise Nierenfunktionsstörungen, Herzerkrankung, Blutgefässerkrankung (Arteriosklerose) oder hormonelle Erkrankung, um nur einige zu nennen.


Symptome bei Bluthochdruck

  • Der Bluthochdruck muss keine Symptome hervorrufen.
  • Manche Menschen klagen jedoch über Kopfschmerzen, Nasenbluten, Herzklopfen, Sehstörungen, Schwindel, Brustschmerzen, Müdigkeit und Kurzatmigkeit.
  • Bei hohem Blutdruck besteht ein erhöhtes Risiko für Herzgefässkrankheiten, Herzinfarkt und Schlaganfall. 


Schulkmedizinische behandlung des Bluthochdrucks

Zur schulmedizinische Behandlung werden Medikamente verschiedener Wirkstoffgruppen eingesetzt:

  • Diuretika Medikamente, die entwässern, aber auch Salze ausschwemmen.
  • Betarezeptorenblocker Medikamente, die einen Blutdruckanstieg verhindern.
  • ACE-Hemmer Medikamente, die hemmend auf die Blutdrucksteigernde Hormone wirken.

Aber bei etlichen Patienten schlagen diese Medikamente nicht an, die Betroffenen sind Therapieresistent und leiden unter Nebenwirkungen.


Naturheilkundliche Therapie

Es gibt eine Fülle naturheilkunder Therapieansätze, deren Wirksamkeit wissenschaftlich untermauert ist. Wichtig ist dabei ganzheitlich und individuell den Menschen zu erfassen und zu behandeln da es eine ganze Reihe von möglichen Ursachen und Faktoren gibt, die  zu berücksichtigen sind. Dazu gehört eine ausführliche Anamnese, Diagnostik, ganzheitliche Beratung und Behandlung der zugrunde liegenden Ursachen und Faktoren.   


Leiden sie unter Bluthochdruck (Hypertonie)? Und jetzt? Wäre es nicht ein Versuch wert einen anderen Weg zu gehen?