Eisenmangel, Eisenmangelanämie


Eisenmangel / Eisenmangelanämie

Einleitung

Eisenmangel ist weltweit einer der häufigste Mangelerscheinung. Oft wird der Mangel nicht erkannt, weil Betroffene den Zusammenhang nicht sehen und sich auch nicht untersuchen lassen diesbezüglich oder Massnahmen ergreifen. Andererseits wird der Eisenmangel auch von Ärzten oft nicht erkannt, oder falsch behandelt.


Schulmedizinische Therapie

Die Eiseninfusion oder Eiseneinnahme als Therapiestandart bei Eisenmangel ist oft nur vorrübergehend hilfreich, immer wieder kommen Menschen zu mir in die Praxis bei denen ihr Körper das Eisen trotzdem nicht aufnimmt.

Anderseits kann sich eine Überdosierung auch schädlich auswirken. Davon sind insbesondere Menschen betroffen, die an Hämochromatose, einer Regulationsstörung der Eisenaufnahme im Darm, leiden. Das Eisen reichert sich im Verlauf der Krankheit in der Leber an und führt dort zu einer Siderose und weiteren Organschäden. Weiterhin steht Eisen im Verdacht, Infektionskrankheiten zu fördern, da die Erreger zur Vermehrung ebenfalls Eisen benötigen. Auch maligne Tumor enthalten viel Eisen, ausserdem kommt es bei einigen neurodegenerativen Erkrankungen wie beispielsweise der Parkinson- oder auch der Alzheimer-Krankheit zu Eisenablagerungen in bestimmten Bereichen des Gehirns.


Leiden Sie unter Eisenmangel? Und jetzt? Wäre es nicht ein Versuch wert einen andere Weg zu gehen?