Heuschnupfen


Heuschnupfen (Pollenallergie)

Einleitung

Heuschnupfen, in der medizinischen Fachsprache Allergische Rhinitis genannnt, ist eine überempfindliche Reaktion des Immunsystems auf an sich harmlose Stoffe. Hier in diesem Fall in Form von allergische Reaktionen auf Pollen von Bäumen, Gräsern und Pflanzen. Im Zentrum der meisten allergischen Reaktionen steht das körpereigene Histamin. Zu viel Histamin führt u.a. zu Juckreiz und entzündlichen Reaktionen. 


Beim ersten Kontakt des Immunsystems mit Pollen reagiert es fälschlicherweise wie bei Keimen oder Viren und bildet Antikörper gegen die Pollen. Sind die Antikörper erst einmal gebildet, schlagen sie immer wieder zu, wenn Pollen in den Körper eindringen. Dabei wird der Botenstoff Histamin freigesetzt. Er sorgt dafür, dass sich die Blutgefässe erweitern. Dadurch rötet sich die Haut und beginnt zu jucken. Durch Kratzen und Reiben verstärkt sich die Schwellung, und es entsteht eine Entzündung. Die meisten Menschen sind allergisch auf Gräser- und Baumpollen. Diese sind viel kleiner und leichter als die Pollen der Blütenpflanzen. Der Wind verbreitet sie deshalb über weite Distanzen.


Symptome

  • Verstopfter Nase oder stark wässriger Schnupfen
  • Heftige Niesattacken
  • Jucken und Beissen der Nase und der Augen
  • Entzündete und gerötete Augen
  • Fiebergefühl
  • Müdigkeit und KopfschmerzenEtagewechsel der Symptome


Ursachen

Hier an dieser Stelle, nenne ich mal einige möglich Ursachen, die v.a. den Darm betreffen:

  • Dysbalace der Darmflora, Darmschleimhautschäden
  • Nährstoffmängel
  • Fehlernährung
  • Mangelnde Trinkmenge


Es gibt aber noch weitere Ursachen, diese gilt es zu erkennen und zu beheben. 


Schulmedizinische Therapie

Es gibt eine Reihe von Medikamenten zur linderung der Symptome und deren Unterdrückung z. B. Antihistaminika, Cortison oder Medikamente zur Abschwellung der gereizten Schleimhäute. Aber sie alle wirken akut und lösen das eigentliche Problem bzw. die Ursachen nicht, die von Innen kommt! Und die längerfristige Einnahme hat auch Nebenwirkungen. Selbst bei einer Desensibilisierungstherapie kann es zwar zu schwächeren Symptomen kommen, aber auch zu einer Verlagerung der Allergie. 


Naturheilkundliche Behandlung

Die Traditionelle Europäische Medizin hat zur Behandlung von Allergie, auch hilfreiche Ansätze. Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch und Untersuchungen mit geeigneten Diagnostik-Methoden, um die Individualkonstitution zu bestimmen und auf Grundklage mit der individellen Symptomatik, kann dann eine ganzheitliches Therapiekonzept abgeleitet werden. Diese Behandlungstrategie zeigt gute Ergebnisse. Ein schöner Nebeneffekt ist zugleich eine allgemeine Verbesserung der Gesundheit ohne Nebenwirkungen.


Leiden Sie unter Heuschnupfen? Und jetzt? Wäre es nicht ein Versuch wert einen anderen Weg einzuschlagen?