Tierpartikelallergie


Tierallergie / Tierpartikelallergie 

Einleitung

Eine Allergie ist eine überempfindliche Reaktion des Immunsystems auf an sich harmlose Stoffe. Bei der Tierallergie bze. Tierpartikelallergie sind die Tierhaare wie von Meerschweinchen, Katzen, Hunde oder Pferden, nicht die eigentliche Ursache der Allergie. Im Zentrum meisten allergischen Reaktionen steht das körpereigene Histamin. Zu viel Histamin führt zu Juckreiz und entzündlichen Reaktionen. 


Die allergische Reaktion wird durch Allergene ausgelöst, die wir im Speichel finden, in ihrer Tränenflüssigkeit und in ihren Hautschuppen. Bei Katzen z.B. gelangt durch das ständige Putzen der Tiere der Speichel natürlich ins Fell. Im Fokus steht dabei besonders ein Allergen, das Wissenschafter als Fel d 1 bezeichnen. Dieses befindet sich im Speichel, in den Talgdrüsen und Hautzellen sowie im Blutserum der Katzen und auch im Urin. Daneben gibt es 18 weitere bisher identifizierte Katzenallergene. Ein grosses Problem bei Katzenallergien: Die Allergene verteilen sich unglaublich schnell und hartnäckig. Sie kleben an Wänden, Möbeln und anderen Gegenständen. Manchmal lassen sie sich sogar in Wohnungen nachweisen, nachdem sich darin seit Jahren keine Katze mehr aufgehalten hat. Auch in Bussen, Kinos, Schulen und in Häusern, in denen niemals Tiere gehalten worden sind, konnte man in dem vorhandenen Staub schon erstaunliche Mengen an Katzenallergenen nachweisen – genug, um bei entsprechend sensibilisierten Menschen Symptome einer Katzenallergie auszulösen. Vor allem das Hauptallergen Fel d 1 besitzt eine außergewöhnlich gute Schwebefähigkeit. Es hält sich noch lange in der Luft, auch wenn die Katze, von der es stammt, längst nicht mehr in der Nähe ist.


    Symptome

    Die Symptome sind zum einen Individuell etwas verschieden je nach Allergene z.B. bei Inhalationsallergien, wenn die Allergene vor allem über die Atemluft aufgenommen werden, sind typische Symptome, gerötete Augen, tränende und brennende Augen, allergischer Schnupfen, Nies- und Hustenreiz, Kratzen im Hals, Schwellungen, Juckreiz und Rötungen der Haut, Konzentrations- und Schlafstörungen, und auch Atemnot und allergisches Asthma.


      Allopathie

      Antihistaminika oder Cortison lindern zwar die Symptome löst aber leider nicht die Ursachen. Und diese Medikamente haben längerfristik Nebenwirkungen.


      Naturheilkundliche Behandlung

      Die Traditionelle Europäische Medizin hat zur Behandlung, etwas andere Ansätze als die Schulmedizin. Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch und Untersuchungen mit geeigneten Diagnostik-Methoden, wird die Individualkonstitution bestimmt unter berücksichtigung der individellen Symptomatik, kann dann daraus ein ganzheitliche Therapiekonzept erstellt werden. Diese Behandlungstrategie zeigt gute Ergebnisse. Ein schöner Nebeneffekt ist zugleich eine allgemeine Verbesserung der Gesundheit ohne Nebenwirkungen.


      Leiden Sie unter Tierpartikelallergie? Und jetzt? Wäre es nicht ein Versuch wert einen anderen Weg zu gehen?